15. Nov. 2018 · 16:40 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

4. NOV 2018

| U.S.A. |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Endspiele im Kindergarten

(mw) - East Rutherford / USA, Samstag, 3. November. Allmählich neigt sich auch auf Nordamerikas berühmtester »Harness«-Rennbahn The Meadowlands die große Saison ihrem Ende zu. Der jüngste betriebsfähige Jahrgang ging mit den Finals der sich seit Juli über sechs Etappen erstreckenden Kindergarten Serie, die sich, dem Namen nach unschwer zu vermuten, an zweijährige Trotter und Pacer wendet, in die vorletzte Runde. Das letzte Ballyhoo erklingt für die 2016 Geborenen am 24. November, wenn nach Geschlechtern und Gangart getrennt jeweils 400.000 Dollar in Valley Victory Trot, Goldsmith Maid Trot, Governor Pace und Three Diamonds Pace auf dem Spiel stehen.

Zwar gab es für den »Kindergarten« am frischen, trockenen Samstagabend nicht ganz so viel zu verdienen, doch zwischen 148.700 (zweijährige Pacer-Stuten) und 236.060 Dollar, die bei den »Trotting Girls« für neue Besitzer bereitlagen, sind auch nicht gerade von Pappe.

Ausnahmsweise hatte Jimmy Takter, der Spezialist für den »Standardbred-Nachwuchs«, kaum eine Hand im Spiel. Ohnehin nur mit zwei Kandidaten präsent, langte es lediglich zu den Rängen 4 und 5, womit er immer noch besser dastand als seine Tochter Nancy Johansson, deren Pacer-Stuten als Sechste und Neunte gar nichts zur Ernährungslage beitrugen.

Desgleichen dürfte sich Åke Svanstedt den Abend etwas goldener vorgestellt haben. Sein ausschließlich bei den Traberhengsten präsentes Quartett war gegen den bei vier Versuchen unbezwungenen und damit logischen 11:10-Favoriten Seven Hills zu langen Odds zu haben; es half ihm nur bedingt, dass der Muscle Hill-Sohn bereits kurz nach dem Start aus dem Tritt kam, sich nach einer kraftzehrenden Aufholjagd außen herum im Schlussbogen mit einem zweiten Fehler endgültig verabschiedete und weit zurück als Letzter eintrudelte.

Seine Aussetzer münzte der zu 8,8-fachen Odds zu habende Co-Favorit Reign of Honor mit Dave Miller für Trainer Richard Norman zu einem überlegenen Fünf-Längen-Sieg um. Es war beim zehnten Versuch der erste für den Father Patrick-Sohn, dessen Konto nach 1:11,8 über die übliche Meile von 48.900 auf 159.770 Dollar förmlich explodierte. Ersteigert worden war der von Kentuckiana Farms und dem Norweger Jörgen Jahre gezüchtete Hengst von einer Besitzergemeinschaft am 4. Oktober 2017 in Lexington für 120.000 Dollar.

Svanstedts Armada belegte die Plätze drei (Reve Toujours von Cantab Hall, Andy Miller), vier (der in Schweden geborene Gangnam Style K von Love You, Eric Abbatiello), acht (Soul Strong von Father Patrick, Steve Smith) und neun durch den vom Trainer selbst gesteuerten Trixton-Sohn Galixton. Dotiert war der »Kindergarten« für die »Traberhengste« mit 221.540 USD.

Auch bei den jungen »Traberdamen« sollte die 28:10-Gemeinte bei ihrem 13. (!) Auftritt nicht nach Hause kommen, ja blieb als fehlerlose Achte gar ohne Obolus, nachdem sie zuvor mit je vier ersten und zweiten Plätzen 82.675 USD gewonnen hatte. Die Gunst ihrer schwachen Stunde ergriff Corey Callahan und streckte aus dem Windschatten von Tempomacherin Sister´s Promise, die Tim Tetrick für Linda Toscano am Wickel hatte, diese mit Stella Jane nieder. Für die 1:11,3 benötigende Crazed-Tochter war´s - ebenfalls bei Versuch Nummer 13 - der dritte Treffer, mit dem sie ihr Guthaben auf 196.811 Dollar ausbaute; sie ist weiterhin für ihre Züchter, die Crawford Farms, unterwegs.

Zweite wurde die mit dem schnellsten »final quarter« glänzende Princess Deo, eine Tochter von Hambletonian-Sieger Trixton und der einstigen Weltrekordlerin Queen Serene, für den am Jahresende in seine australische Heimat zurückkehrenden Noel Daley; in ihrem Sulky saß Andy McCarthy.

Zwei Siegerinnen gab´s im Kindergarten für die »Pacer-Fillies«: Die durchweg mit Brett Miller den Takt vorgebende 72:10-Chance Odds on St Lucie und die sie mit dem letzten Schritt aus dritter Position erwischende 21er-Favoritin Michelon’s Filly Marcus Miller vermochte auch die Technik nicht zu trennen.

Den Schuh fürs letzte Kindergarten Final zog sich Andy McCarthy an, der sich bei den um 173.800 Dollar pacenden »Jungs« mit Escapetothebeach aus zweiter Stelle Tempomacher Waterway um eine Länge zur Brust nahm, an dem sich auch noch Mac´s Power um einen langen Hals vorbeikämpfte.

© 2018 by www.trabtipp.de