15. Nov. 2018 · 16:28 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

13. SEP 2018

| SCHWEDEN |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Überzeugende Kasida Bo

(mw) -Solvalla, Mittwoch, 12. September 2018. Der elfte Sieg aus 55 Starts - Thorsten Tietz´ kleines, seit dem 9. Juli währendes schwedisches Sommermärchen ging am Mittwochabend auf der Hauptstadtbahn, auf die das Team um Dennis Spangenberg und Liza Marlow mit einem Quartett gereist war, ungebremst fort.

Das Beste gab es diesmal zum Auftakt: Tietz´ Mann für die schwedischen Fälle bekam mit Kasida Bo den Bänderstart von der 6 und somit der begehrten »Springspår« blendend hin. Wieselflink sauste die von Hans-Ulrich Bornmann selbst gezüchtete Schwarzbraune in Front, wurde bald von C-Favorit Dallas Brick begleitet und konnte dennoch in aller Seelenruhe auf die erst 600 Meter vorm Ziel aus dem dritten Paar außen angezettelte Attacke von Ivanhoe warten.

Der bei 20:10 notierte edle Ritter kam aus der dritten Linie nicht mehr weg, was sich letztlich als der entscheidende Nachteil gegenüber der Andover Hall-Tochter entpuppte, die unter dezenten Aufmunterungen ihres Steuermanns sicher mit 1½ Längen Vorsprung nach Hause kam. Es war bereits der zweite Schweden-Treffer der Schwarzbraunen, der ihr nach 1:16,8 / 2140m 40.000 Kronen bescherte; die Sieg-Quote betrug 67:10.

Damit hatte das Team sein Pulver allerdings nachhaltig verschossen. In einem Nachwuchsfahren sprang die ebenfalls 2014 geborene Karissa Bo, mit der Jimmy Dahlman bereits zwei Siege herausgefahren hatte, als wohlverpackte innere Dritte ihrem Steuermann 500 Meter vorm Ziel aus der Hand, fiel endlos zurück und musste sich genauso mit 500 Kronen Antrittsprämie bescheiden wie unmittelbar darauf Irish Boko.

Der Zola Boko-Sohn blieb in einem Dreijährigen-Rennen seiner höchst mäßigen Gesamtform treu, konnte sich mit Dennis Spangenberg nach einem nur anfangs etwas aufwändigeren, dann verdeckten Run im Vordertreffen nie ernsthaft einbringen, als es um die Wurst ging, und endete als Letzter.

Das Ruder rumzureißen vermochte in einem Vierjährigen-Vergleich auch New Dawn nicht mehr, der mit der höchsten Startnummer 12 gestraft war und die rote Laterne trug. In einem sehr ausgeglichen besetzten Match kämpfe Thorsten Tietz´ Erfolgspferd dieses Jahres bis zur Linie leidenschaftlich und erwischte in 1:14,0 mit dem letzten Schritt die sechste und letzte echte Prämie von 3.500 Kronen. Drei Längen voraus überspurtete Global Unprotected / Magnus Jakobsson den für das Tempo verantwortlichen Auto Relight in 1:13,7 zu 1:13,8 locker um eine Länge.

Auf der V86-Partnerbahn von »Åby« war Marc Elias, der tags zuvor »dahoam« in Jägersro dank eines Doppelschlags durch Romero und Norton Commander zu seinen Saisontreffern 22 und 23 gekommen war, erneut mit zwei Aspiranten unterwegs.

Auch auf der Bahn mit dem doppelten Open Stretch gab es ein Rennen für den Fahrernachwuchs, in dem er in einer Auseinandersetzung der beiden Favoriten mit Quite a Quality aus dem zweiten Paar außen gegen die durchweg führende Canarsie / Henna Halme nach 1:16,1, die für beide ins Fahrtenbuch eingetragen wurde, um einen Hals scheiterte und sich statt durchaus möglicher 30.000 mit 15.000 Kronen zufrieden geben musste.

Mit der von ihm gepachteten Bijou Bourbon H.M., als stolze Siegerin des Super Trot Cup-Finales in Berlin wohlbekannt, versuchte er sich in einem Stuten-Lauf mit einem schneidigen Run von der Spitze, was in Platz fünf und 6.400 Kronen endete. Genau anders herum lief es für Dear Friend, die auf der Zielgeraden wie ein Geschoss angeflogen kam und mit Christoffer Eriksson die 70.000 Kronen Siegprämie in 1:11,8 / 2140m einheimste.

(dk) - Der zuletzt in Charlottenlund schon gut gelaufene Lasbeker Osoma gewann hingegen in der Hand von Peter Ingves als 18:10-Favorit das aus den Bändern gestartete Zweijährigen-Rennen über den Open Strech unangefasst und in der Hand des »ältesten Lehrlings der Welt« legte direkt anschließend auch Namanga Hill für dasselbe Quartier im sechsten Versuch die Maidenschaft ab und trotzte dabei auf den letzten 1.200 Metern der »Todesspur«.

© 2018 by www.trabtipp.de