15. Nov. 2018 · 16:40 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

12. SEP 2018

| ÖSTERREICH |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Hallers Knallbonbon zum Saisonabschluss

(nn) - Baden bei Wien, Dienstag, 11. September 2018. Hauptereignis des in Teilen über die PMU bewettbaren Saisonfinales auf der Wiener Sommerbahn war die »Badener Meile«, in der heuer 14.001 Euro ausgelobt waren und die traditionell einige illustre Gäste angelockt hatte.

Pech für den Veranstalter, dass neben der einheimischen Orange Venus auch Paolendry Like, der Italiener aus Slowenien, als echter Distanzspezialist absagen musste. Und als Mister Big Yankee mit dem Startschuss sprang »wie ein wildes Tier« und auf den ersten 200 Metern speziell bei den drei aus Startreihe zwei loslegenden New Generation, Celestial Light TK und Stark Bi für einige Stops and Gos sorgte, bis er endlich nach außen genommen werden konnte, waren’s nur noch Sieben, die die 1609 Meter in Angriff nahmen.

Die immerhin sorgten am Ende der 1½ Runden für Spannung pur, was zum einen an Wotan Casei lag. Gerhard Mayr fegte mit Österreichs Derbysieger von 2017 sofort vor Palema Photo, Sherie und New Generation in Front, wogegen Christoph Fischer mit dem außen hängengebliebenen Außenseiter No Gelt Face keinerlei Anstalten machte, ihm auf die Pelle zu rücken und darauf wartete, dass ihn seine beiden Gefolgsleute Celestial Light TK und Stark Bi ablösen würden.

Den Gefallen taten sie ihm erst nach 900 Metern, wobei die durch einen Reifendefekt gehandicapte Paradestute Gerd Biendls die Jagd auf Wotan eröffnete und Rudi Haller sich in ihrem Windschatten die Hände reiben konnte. Als er im Scheitel der letzten Kurve den Italiener des Teams Neuhof herausnahm, sah es für Momente so aus, als überrollte er die beiden Vorderen mit Hurra. Dass der Toss Out-Sohn noch nicht wieder in altem Glanz erstrahlt, offenbarte sich auf der Zielgeraden, denn auch Wotan Casei hatte noch reichlich anzubieten. Es wurde ein erbitterter Dreikampf, aus dem als erste Celestial Light TK ausstieg. »Wotan« hingegen wehrte sich mit jeder Faser seines Herzens und zog erst auf den letzten Metern um einen Hals den Kürzeren. Schwer erarbeitete 5.363 Euro wanderten auf das Konto Stark Bis, das auf 133.041 Euro kletterte.

Das unterwegs mäßige Tempo machte sich in der Endabrechnung bemerkbar: Nach 1:13,6 war die Meile beendet - meilenweit über jenen 1:11,4, in denen Romi MMS 2017 zum Bahnrekord gefegt war.

ERGEBNIS

Dienstag, 11.09.2018
Baden / Österreich
54. Badener Meile
12.000 € - 1609 m - Autostart
FFA - Startzeit: 20:15 Uhr

1.Stark BiRudolf Haller1:13,636
2.Wotan CaseiGerhard Mayr1:13,763
3.Celestial Light TKGerhard Biendl1:13.825
4.Palema PhotoErich Kubes1:14.179
5.New GenerationMario Zanderigo1:14,674
6.No Gelt FaceChristoph Fischer1:15,872
 SherieHubert Brandstätter jr.d. r.159
 Mister Big YankeeThomas Pribild. r.93
-NS-Paolendry Like   
-NS-Orange Venus   

Stark Bi - 7j. H. v. Toss Out a. d. No Reason Bi v. Equinox Bi
Sieg: 36:10 - Platz: 13 - 13 - 10:10 - ZW: 177:10 - Trio: 640:10 -Richterspruch, Kampf, H - 1 Lg.
Wert: 5.353 - 3.158 - 2.027 - 1.482 - 1.191 - 700 €


Fast genau so viel, nämlich 5.000 Euro, fuhr Haller für den Stall Wieserhof mit Offroader ein, der über die Steherstrecke von 2600 Metern vorneweg nicht zu knacken war und damit seinem Status als 16:10-Favorit vollauf gerecht wurde. Den dritten Trainerpunkt verschaffte ihm Christine Kellermeier, die mit ihrem George Greenwood souveräne Ware war und zwei Längen voraus nach 1:17,7 / 2100m 1.990 Euro einstrich, was die Wetter bei 15:10 durchweg erwartet hatten.

Die Meile für sieben Trotteurs Français ging an Schwergewicht Vrai Lord, der mit Gerhard Mayr nach 1:15,6 eine Länge vor Derrick de Nganda um 2.005 Euro reicher war; der Toto honorierte das mit 1,9fachem Sieg-Einsatz. Auch die letzte Badener Siegerschleife der Saison 2018 ging aufs Konto des österreichischen Dauerchampions, der mit American Dream frisch von der Leber weg, sprich aus der Frontlage die Gegner nass machte.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung hatte der jüngste aktive Jahrgang im »26. Badener Zukunfts-Preis« seinen Auftritt, wobei die Gastgeber mit den Ehrenplatzgeldern zufrieden sein mussten. Den Sieg holte sich nämlich der aus Slovenien angereiste Uros Predan mit dem El Nino-Sohn Italiano PK, der dem 17:10-Favoriten Follow My Dreams und weiteren acht Altersgefährten, darunter Black Star (Josef Sparber), keine Chance ließ.

ERGEBNIS

Dienstag, 11.09.2018
Baden / Österreich
26. Badener Zukunfts-Preis
5.000 € - 1600 m - Autostart
Zweijährige - Startzeit: 16:30 Uhr

1.Italiano KPUros Predan1:18,331
2.Follow my DreamsRobert Borghuis1:18.417
3.Power VitalGerhard Mayr1:18,8179
4.Black StarJosef Sparber1:18.995
5.GivemeanappleHubert Brandstätter jr.1:19,049
6.Suzuki PKMarko Gorenc1:20,7664
7.Top Secret JDieter Marz1:21,4245
8.Chac Pipe BMGCornelia Mayr1:24,11063
9.Catch me if you canFranz Konlechner1:37,1196
 AtalantaChristoph Fischerd. r.319

Italiano KP - 2j. H. v. El Nino a. d. Ina
Sieg: 31:10 - Platz: 16 - 14 - 16:10 - ZW: 95:10 - Trio: 1.503:10
Wert: 2.500 - 1.200 - 600 - 400 - 200 - 100 €

© 2018 by www.trabtipp.de