18. Sep. 2018 · 18:16 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

12. JUL 2018

| SCHWEDEN |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Deklassierende »Liebeserklärung«

Ihren großen Tag hatte am Mittwoch die Rennbahn der alten Hansestadt Visby, die die V86-Prüfungen ganz allein stemmen durfte.

Und auch wenn es einiges Aufwands bedarf, die Cracks übers Baltische Meer auf Schwedens Sonneninsel Gotland zu schippern, so lassen sich doch illustre Gäste nie lumpen. Das galt nicht nur für das Hauptereignis, den Gotlandslöpning, dessen Dotation von 293.500 Kronen heuer nicht mal mehr jener einer ganz gewöhnlichen Gulddivisionen entsprach. 14 Mal hat allein Stig Johansson dieses seit 1987 ausgetragene Match als Trainer gewonnen, davon vier Mal mit Piper Cub und drei Mal mit dem auf Gotland geborene Digger Crown.

Cracks wie Triton Sund und Commander Crowe haben sich »für eine Handvoll Kronen« in der Siegerliste verewigt, die nach Siegzeit seit 2015 von Traveling Man mit 1:11,7 angeführt wurde. Solche Größen waren in Anbetracht der sonstigen üppigen Verdienstmöglichkeiten dieses Mal nicht vor Ort - am Wochenende locken Årjäng und Mikkeli mit wesentlich mehr Geld. Dennoch bekamen 4.211 Zuschauer bei herrlichem Sommerwetter ein tolles Spektakel geboten, an dessen Ende ein Renn- und Mitteldistanz-Bahnrekord stand. 1:10,7 lautet die neue Marke, mit der die 12:10-»Bank des Tages«, Love Matters, die Rivalen überlegen um neun Längen und mehr aus abfertigte.

Das war nicht allein Örjan Kihlströms, sondern auch Erik Lindegrens Werk, der Francais du Gull gewaltig losschmettern ließ und dabei Antrieb durch Antonio Tabac bekam, der so lange drückte, bis er hinter dem Jag de Bellouet-Sohn und Explosive de Vie einparken durfte. Anspruchsvolle 1:07,5 leuchteten nach 500, immer noch sehr ambitionierte 1:10,6 nach 1000 Metern auf. Kihlström hatte sich aus der anfänglichen Hetzjagd klug herausgehalten, war dafür mit dem Part des äußeren Anführers »belohnt« worden und wollte das nicht auf sich sitzen lassen. Eine deftige Beschleunigung, ein rasches Aufrücken - für die Schlussrunde trat Francais du Gull die Führung an den US-Amerikaner ab und war trotzdem derjenige, der dessen Tempo am längsten mitzugehen vermochte.


Bei der finalen Temposteigerung kam allerdings auch er nicht mehr mit. Ohne die Kapuze gezogen noch die Peitsche gezeigt zu bekommen, setzte sich Love Matters auf neun Längen ab, und auch für die Platzierung der Übrigen musste sich der Zielrichter nicht mühen, trudelte er doch in sehr übersichtlichen Abständen ein. »Daniel hatte mir schon gesagt, er arbeite sehr gut, wir könnten ihn heute mal ein bisschen laufen lassen. Er hatte Recht - Love Matters lag heute wirklich exzellent in der Hand. Das ist beileibe nicht immer der Fall - er ist ein kleiner Schlingel, der gelegentlich Galoppflausen im Kopf hat«, war Kihlströms Statement, der für Daniel Redén auch noch Bechamel und B.Marie in Heaven als Erste ins Ziel catchte und damit zum Mann des Abends avancierte. Der Trainer wollte auf die Frage, ob der Hengst nicht etwas für Solvallas Jubileumspokalen sei, mit der Sprache nicht recht herausrücken: »Dafür hätte ich auch noch Double Exposure im Stall. Warten wir mal ab«. - (mw)

ERGEBNIS

Mittwoch, 11.07.2018
Visby / Schweden
Gotlandslöpningen
293.500 Skr - 2120 m - Autostart
FFA

1.Love MattersÖrjan Kihlström1:10,712
2.Francais Du GullErik Lindegren1:11,5179
3.Order To FlyPer Lennartsson1:11,9109
4.Antonio TabacOskar Kylin Blom1:12,273
5.Explosive De VieJim Oscarsson1.12,6253
6.Perfectly EnoughAnders Zackrisson1:13,0647
7.Dice ManJan-Ake Hoas1:13,1108

Love Matters - 5j. H. v. Explosive Matter a.d. Lotsa Love v. Andover Hall
Sieg: 12:10 - Platz: 10 - 14 - 13:10 - Zwilling: 43:10 - Dreierwette: 130:10

© 2018 by www.trabtipp.de