15. Nov. 2018 · 16:40 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

11. JUL 2018

| SCHWEDEN |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Leichtfüßig zum siebten Sieg »getanzt«

Vier Prüfungen mit einem Siegpreis im sechsstelligen Kronen-Bereich bildeten das Herzstück der elf Rennen umfassenden Abendkarte in Solvalla.

Getrennte Wege gingen die dreijährigen Stuten und Hengste bzw. Wallache, wobei die »Damen« mit dem Coccinelles Lopp der Vortritt gewährt wurde. Als Stargast war A Sweet Dance zu Besuch, für die Johnny Takter sein selbst gewähltes, fahrerisches »Eremitendasein« einmal mehr aufgab und mit der Maharajah-Tochter zum siebten Mal in Folge mit den Gegnerinnen, dieses Mal acht, kurzen Prozess machte.

Für 250 Meter durfte Claes Sjöström mit Up to Me die Führungsarbeit machen; dann folgte die Ablösung durch die von Helena Burman vorbereitete Braune, die damit den Grundstein zum Erfolg legte. Nie ernsthaft getestet, zog die »süße Tänzerin« einsam ihre Bahnen, erstickte im Einlauf den Angriffsversuch ihrer steten Verfolgerin Up to Me mühelos im Keim und setzte sich leichtfüßig auf drei Längen von der Up Front Larry-Tochter ab, die ihrerseits die durchweg als innere Dritte trabende Aria für Platz zwei locker im Griff hatte.


Damit blieb Takters »Dream-Girl«, das als bisheriges Highlight der Karriere am 3. Juni die Guldstoet in Axevalla an ihre Fahne geheftet hatte, unter dessen Kommando weiter ungeschlagen; die einzigen beiden Niederlagen, bei denen sie Tobias Eriksson gesteuert hatte, gab es zu Beginn der Laufbahn. Danach hieß es: »Takter, übernehmen Sie« - mit dem Ergebnis von 1.260.000 Kronen an Einkünften. Für die souveräne 1:14,5 / 2140 Meter-Präsentation gab es am Toto lediglich 17 Prozent Rendite (11,7:10).

ERGEBNIS

Dienstag, 10.07.2018
Solvalla / Schweden
Coccinelles Lopp
197.000 Skr - 2140 m - Autostart
Dreijährige Stuten

1.A Sweet DanceJohnny Takter1:14,511
2.Up To MeClaes Sjöström1:14,867
3.AriaÖrjan Kihlström1:15,0171
4.ActivatedBjörn Goop1:15,193
5.EvoqueJorma Kontio1:15,3811
6.Ti Punch BrolineKenneth Haugstad1:15,3921
7.Follow Me SisuMattias Djuse1:18,1512
8.Adorable LadyPasi Aikio1:19,1397
 Winnie JovalleyTorbjörn Janssond.r.620

A Sweet Dance - 3j. St. v. Maharajah a.d. Sugar Step v. Sugarcane Hanover
Sieg: 11:10 - Platz: 10 - 10 - 10:10 - Zwilling: 26:10 - Dreierwette: 118:10

Auch bei den 2015 zur Welt gekommenen Hengsten und Wallachen setzte sich im Rikitikitavis Lopp der »Gemeinte« durch und legte im achten Anlauf nach vier Ehrenplätzen die Maidenschaft ab, doch war es für Flight Dynamics und Per Lennartsson ein ungleich härteres Stück Arbeit, bis sie den 100.000 Kronen-Siegscheck unter Dach und Fach hatten.

Von Beginn an machte Anders Zackrisson klar, dass er den nicht so ohne Widerrede vom Tisch gehen lassen würde, übernahm mit Devil Sound sofort das Kommando und verbannte Stefan Melanders Scarlet Knight-Sohn in die »Todesspur«. Trotz des weiteren Weges zwang der ihn aber um einen »Hals« in die Knie. Mit Platz drei bescherte der stets im Windschatten des Siegers laufende Alone der Travkompaniet ein kleines Trostpflaster, war doch deren Adorable Lady - keineswegs bewundernswert - im Stuten-Lauf einem frühen Fehler zum Opfer gefallen.

ERGEBNIS

Dienstag, 10.07.2018
Solvalla / Schweden
Rikitikitavis Lopp
197.000 Skr - 2140 m - Autostart
Dreijährige Hengste & Wallache

1.Flight DynamicsPer Lennartsson1:13,627
2.Devil SoundAnders Zackrisson1:13,742
3.AlonePasi Aikio1:13,8100
4.Forfantone AmÖrjan Kihlström1:13,955
5.FunkyBjörn Goop1:14,2216
6.Qvidja´s FirstPekka Korpi1:14,3285
7.Crash AxeStefan Melandero.Z.250
 Jaguar DreamClaes Sjöströmd.r.80
 Garrett MixErik Adielssond.r.81

Flight Dynamics - 3j. H. v. Scarlet Knight a.d. Aspetta Hanover v. Cantab Hall
Sieg: 27:10 - Platz: 13 - 14 - 27:10 - Zwilling: 76:10 - Dreierwette: 864:10

Kräftig »balbiert« wurden die Favoritenwetter hingegen in der mit sieben Gespannen dürftig bestückten Stoeliten, in der sich Southwind Feji vor Unique Juni und Olympia Gold die Spitze sicherte und sie in der zweiten Biegung abtrat, als Anna Mix nach einem Gewaltmarsch durch die dritte und zweite Spur an ihrer Seite aufkreuzte. Die Aufgabe, den äußeren »Karren« zu ziehen, fiel Firewire vor Evin Boko und Indoor Voices zu.

Als Firewire zu Beginn der Zielgeraden die Luft ausging, sah es verlockend günstig aus für Anna Mix, der jedoch augenscheinlich das harte Anfangspensum etwas den Zahn gezogen hatte. Schwungvoller als die kapriziöse Französin, die den Start dieses Mal ohne Zicken hingekriegt hatte, waren erst Evin Boko, dann auch Indoor Voices zur Stelle, mit der Örjan Kihlström einmal mehr eine Punktlandung hinlegte. In 1:12,1 passierte die gebürtige Amerikanerin zum 13. Mal als Klassenbeste die Linie und erhielt dafür 125.000 Kronen.

Nach zuvor eher mäßigen Auftritten war es kein Wunder, dass sie am Toto bei 157:10 notierte. Southwind Feji vermochte nach zweieinhalb Monaten Durchschnaufzeit (noch) nicht an ihre legendäre Herbst- und Winter-Kampagne anzuknüpfen, die ihr aus 21 Versuchen 17 Siege beschert hatte. Hinter Anna Mix waren der Muscle Hill-Tochter zwar alle Wege versperrt, doch schien sie auch nicht mehr allzu viel Mumm zu haben und wurde mit Platz fünf abgespeist.

ERGEBNIS

Dienstag, 10.07.2018
Solvalla / Schweden
Stoeliten
244.500 Skr - 2140 m - Autostart
Ältere Stuten

1.Indoor VoicesÖrjan Kihlström1:12,1157
2.Evin BokoJorma Kontio1:12,181
3.Anna MixKim Eriksson1:12,215
4.Unique JuniCarl Johan Jepson1:12,255
5.Southwind FejiMikael Andersson1:12,4103
6.FirewireKaj Widell1:12,582
7.Olympia GoldPer Linderoth1:12,8556

Indoor Voices - 7j. St. v. Yankee Glide a.d. Celebrity Whisper v. SJ's Caviar
Sieg: 157:10 - Platz: 16 - 13 - 10:10 - Zwilling: 560:10 - Dreierwette: 3.579:10

Nachdem tags zuvor in Rättvik Chichen Itza, über 1640 Meter mit der »1« nicht ideal aufgestellt, als erste offizielle Starterin des »sommerlichen« Tietz-Lots in der Startphase aus dem Tritt gekommen und somit nicht mehr über Rang neun (1:13,2) hinausgekommen war, lief es heute für den ebenfalls von Dennis Spangenberg chauffierten Irish Boko in einem Dreijährigen-Vergleich besser. Der bei zehn Versuchen bislang sieglose, häufig durch Fehler ausgefallene Zola Boko-Sohn verkniff sich jede Eskapade, meisterte auch Startreihe zwei und holte als 444er-Outsider aus vierter Innenlage unter Einstellung seiner 1:15,1-Bestmarke einen 10.000 Kronen wertvollen fünften Platz heraus, der durchaus Luft nach oben verhieß.

Sehr konstant agierte auf der Partnerbahn Jägersro das Lot von Conrad Lugauer, das bei vier Startern je zwei erste und vierte Plätze und insgesamt 101.400 Kronen einsackte. Der »Chef« punktete mit Virgin Maiden, die im dritten Anlauf ihren ersten Volltreffer feierte, vom Start bis ins Ziel den Takt vorgab, sich auf 1:15,4 verbesserte und dem Rest drei Längen voraus war. Der Toto honorierte den Sieg der vierjährigen Credit Winner-Tochter aus dem Stall Adamas mit 147:10. Gleich ihr Debüt münzte Ilydia Boko mit ihrem Übungsleiter in den ersten, mit 60.000 Kronen belohnten Sieg um, für den sie Borups Syren (Peter Untersteiner) durch die »Todesspur« weich kochte und um einen »Kopf« niederrang. - (mw)

© 2018 by www.trabtipp.de