25. Apr. 2018 · 23:37 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

14. APR 2018

| FRANKREICH |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Husarenstück eines »hübschen Kindes«

Das Sahnehäubchen am Abend der weiten Wege - sechs der sieben Prüfungen führten über 2850 Meter - blieb den Großverdienern vorbehalten.

Dreizehn trabende Marathon-Männer und -Frauen maßen sich im Prix Jamin (Prix Jean Riaud), dem längsten Rennen, das das Vincenner Frühjahrs-Meeting zu bieten hat, über 3525 Meter - oder wie im Falle Up and Quicks, des Prix d´Amérique-Siegers von 2015, bis zu 50 Meter mehr.

Auf den zwei Runden der kleinen Bahn plus 800 Meter »Anlauf«, mit denen dem zweifachen Prix d´Amérique-Sieger (1958 / 59) bzw. dessen im Januar 2015 verstorbenem Trainer ein kleines Denkmal gesetzt wird, hatten am Ende Zwei die Nase vorn, mit denen ausweislich einer Quote von 139:10 nicht allzu viele gerechnet hatten. Wie 2017 mit Bélina Josselyn bewies sich Jean-Michel Bazire als ebenso exzellenter Vorbereiter wie geschickter Taktiker und verschaffte Beau Gamin beim ersten Auftritt unter seiner Regie gleich den ersten Besuch in einem französischen Winner Circle seit fast drei Jahren. In dieser »ewigen« Spanne war dem Hengst lediglich ein Treffer auf der Europa-Tour der Trotteurs Français am 3. September des Vorjahrs in Wolvega gelungen.

Damals noch unter der Regie Sébastien Guaratos, der den Hengst - wie die übrigen Pferde Jean-Michel Rancoules - nach einem Zerwürfnis wegen einer angeblich falsch oder gar nicht abgegebenen Nennung Ende letzten Jahres verloren hatte. Im Gegensatz zum derzeitigen GNT-Spitzenreiter Cleangame, der unmittelbar in den Bazire-Stall überstellt worden war, legte das »hübsche Kind«, das bereits in jungen Jahren auf höchster Ebene des fabulösen »B«-Jahrgangs mitgeturnt war, eine sechs Starts umfassende »Schleife« in Frankreichs Süden ein, bevor auch er im Quartier des aktuellen Trainer-Champions eintraf.

»Die Zeiten über die weiten Wege in Cagnes bei David Békaert waren sehr viel besser als die nackten Resultate, er hat damals gezeigt, dass er auf Viking Blues Niveau mithalten kann. Die Trainingseindrücke waren gut, gegen den Seriensieger konnten wir dieses Mal 25 Meter Vorsprung mitnehmen - ich habe meine Chancen so mies nicht gesehen. Zumal Beau Gamin ein toll zu handhabendes Pferd ist, das rasch merkt, was man wie von ihm will. Und dann hatten wir einen Parcours nach Maß« - für den er allerdings der höchst selbst und niemand anderes verantwortlich war. »Ich hätte die Spitze durchaus behalten können, aber so war es natürlich sehr viel angenehmer«, sprach derMeister - und machte sich am Freitag, dem 13., ein schönes vorgezogenes Geburtstagsgeschenk: Am 16. April vollendet der 19-fache »Sulky d´Or« das 47. Lebensjahr.

Es gibt jenseits des Rheins - außer dem dort weiter gesperrten Jos Verbeeck - im Schnitt wohl niemanden, der seinen Schützlingen zu Beginn so rasch Beine zu machen versteht wie »JMB«. Bei schnuckligen 17 Grad waren er und sein Partner im Gegensatz zu Favorit Viking Blue, der im Galopp begann und rund 25 zusätzliche Meter verlor, sofort »auf Betriebstemperatur« und preschten vor Avenir de Blay, Tony Gio, Cash Gamble sowie dem in zweiter Spur engagierten Afghan Barbés in Front, wogegen Anzi des Liards das Match nach einem ruinösen Patzer noch hinter dem als Solist mit 50 Meter Zulage bedachten Up and Quick aufnahm.

Eilig hatte es Bazire in Anbetracht der Distanz selbstverständlich nicht. Das Bummeltempo lockte, als es erstmals an der Tribüne vorbeiging, Eric Raffin aus der Reserve, der nach dem Fehler seines vermeintlich schärfsten Rivalen Morgenluft witterte und Valko Jenilat auf Höhe Cash Gambles als äußere »Lokomotive« mit den »Waggons« Afghan Barbés, Uniflosa Bella, Traders, Viking Blue und Up and Quick installierte. Ave Avis, Bazires zweite Waffe, hatte sich - wie Valse de Rêve - ins Hintertreffen verkrümelt.


Zur Hälfte des Weges wurde Charles-Julien Bigeon die Bummelei zu bunt. Er ließ Afghan Barbés, an den sich sofort Traders und Viking Blue ankoppelten, in dritter Spur treten. Eine Herausforderung, die Valko Jenilat umgehend annahm. Für die Schlussrunde ließ sich Bazire von dem Millionär, der wenig später sowohl Afghan Barbés wie Viking Blues Attacke auffing, widerstandslos ablösen - besser konnte es für Beau Gamin gar nicht laufen. Einen Kilometer vor dem Ziel war der aus dritter Spur nicht wegkommende Viking Blue mit einem neuerlichen Aussetzer endgültig Geschichte, so dass Afghan Barbés mit Traders im Nacken zwangsläufig zum erklärten Rivalen des Piloten wurde - und damit überraschend deutlichen Schiffbruch erlitt.

An der letzten Ecke war der Tank des Aushängeschilds der Ecurie Bigeon ziemlich geleert, doch nutzte Bazire nicht das äußere, sondern das innere Schlupfloch und schnitt so zugleich dem noch Erstaunliches bietenden Tony Gio den Weg ab. Es bedurfte nur einiger kurzer Aufforderungen, um den prächtig durchziehenden Beau Gamin auf Kurs zu bringen - schnell waren der elfte Triumph aus 56 Ausfahrten - zugleich der dritte der Gruppe III - samt 51.750 Euro bombensicher unter Dach und Fach. Hoch her ging es um die weiteren Schecks, die ein Quartett unter sich ausmachte, das Hals über Kopf am Zielrichter vorbeibrauste. Von denen war der streng innen sein Heil suchende Tony Gio der Pechvogel, der Besseres als Rang fünf um Haaresbreite verfehlte.

Die Rolle des »Hans im Glück« fiel Cash Gamble zu. Ganz außen flog der seine aktuellen Formen vergessen machende Schwede zum Ehrenplatz vor Valko Jenilat und Traders, die nur die Fotografie voneinander zu trennen wusste. Der sich in dieser erlesenen Truppe gut genug haltende Avenir de Blay hielt zwei Längen hinter diesem Rudel der tapferen Uniflosa Bella für Prämie Numero sechs um eine halbe Länge stand. Für Bazire, der im nächsten Rennen auch mit Défi de Retz als Erster anschlug, war es nach Général du Lupin 2002, Quoumba de Guez 2012 und Bélina Josselyn 2017 der vierte Eintrag in die Ehrenliste dieses Rennens. - (mw)

ERGEBNIS

Freitag, 13.04.2018
Vincennes / Frankreich
Prix Jean Riaud
115.000 € - 3525 m - Bänderstart
5j. bis 10j. aller Länder, mindestens 160.000 €

1.Beau GaminJean-Michel Bazire1:13,6139
2.Cash GambleJean-Philippe Monclin1:13,6160
3.Valko JenilatEric Raffin1:13,138
4.TradersYoann Lebourgeois1:13,194
5.Tony GioMatthieu Abrivard1:13,6440
6.Avenir de BlayTony Le Beller1:13,7440
7.Uniflosa BellaAntoine Wiels1:13,2100
8.Afghan BarbésCharles Julien Bigeon1:13,977
9.Up and QuickPierre Vercruysse1:12,9790
10.Ave AvisGabriele Gelormini1:13,71430
11.Anzi des LiardsRomain Derieux1:14,7690
12.Valse de RêveNicolas Roussel1:14,41690
 Viking BlueAlexandre Abrivardd.r.27

Beau Gamin - 7j. H. v. Quinoa du Gers a.d. Cadette v. Hetre Vert
Sieg: 139:10 - Platz: 35 - 40 - 16:10 - Zwilling: 674:10
Drilling: 981:10 - Dreierwette: 5.931:10

© 2018 by www.trabtipp.de