17. Jul. 2018 · 10:59 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

11. APR 2018

| FRANKREICH |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Der Name ist Bond, Colonel Bond

Zur dritten Station des Grand National du Trot schlug der Tross in Lyon auf - im Hippodrom von La Soie, der neueren der Rennbahnen von Frankreichs mit knapp 500.000 Einwohnern drittgrößter Stadt, um die herum vor einigen Jahren ein Sport-, Freizeit- und Einkaufszentrum errichtet worden war.

Nicht zu sehen bekamen die »turfistes« den unangefochtenen Spitzenreiter. Cleangame, dem souveränen Sieger der ersten beiden Etappen, gönnte Jean-Michel Bazire ein kleines Päuschen - er soll dem Vernehmen nach erst wieder auf Station vier am 25. April in Agen dabei sein. Verzichten mussten sie dennoch nicht auf ein weiteres Aushängeschild des Meisters, der Blé du Gers - wie zuvor Cleangame - mit Alexandre Abrivard auf den 1200 Meter langen Rechtskurs entsandte, der etwas mehr als zweieinhalb Mal zu meistern war.

Die Freude darüber währte allerdings nur Sekunden. Der mit einem exzellenten Formenspiegel antretende Wallach, der vier seiner aktuellen fünf Aufgaben gelöst hatte, sich jedoch erst zum fünften Mal auf einem Rechtskurs versuchte und in dieser Richtung noch nie gewinnen konnte, war offensichtlich mit dem falschen Bein aufgestanden und fiel sofort in Galopp. Die Mehrzahl der Wetter, die ihn bei 22:10 selbstredend auf den Zetteln hatten, konnte ihre Tickets nach 40 Metern im Papierkorb entsorgen - kein Wunder, dass Abrivard kräftig ausgepfiffen wurde, als es das erste Mal an den »Stands« vorbeiging.

Nur unwesentlich besser machte es der ebenfalls vom Start springende Al Capone Jet, der zu den ohnehin 25 Meter Mehrarbeit noch mal so viel dazu packte und den verbliebenen 14er-Pulk vor sich hertrieb. Brillant war hingegen Agora du Goutier in Gang gekommen. Vanaé des Voirons’ Griff nach der Führung vereitelte sie resolut, dem von Colonel Bond gab sie jedoch nach, als nach einem Viertel des Weges erstmals das Zielschild passiert wurde. Innen dahinter postierten sich Africain, Ugo des Jacques und Avrik de Guez, außen spielte Alliance de Chenu die »Lokomotive« für den auch in Deutschland wohlbekannten Rechtskurs-Liebhaber Violet, Vanaé des Voirons, Up Julry, Baraka de Bellou und Balbir als Protagonist des Zulagenbandes.

Während Ersatzmann Pierre Callier mit dem in La Soie bei sechs Versuchen unbezwungenen Balbir im Hintertreffen verharrte, nahm Nicolas Ensch mit der unmittelbar dahinterliegenden Cavalleria sein Herz in beide Hände, als es das erste Mal an der Startstelle vorbeiging. In dritter Spur kam die Prodigious-Tochter zügig voran, ließ sich vom gleichfalls in Spur drei schnuppernden Violet nicht stoppen und übernahm für die Schlussrunde das Kommando. Das sollte sich als glänzender Schachzug erweisen, denn als es ausgangs der vorletzten Biegung Balbir endlich mit einem ähnlichen Angriff versuchte, kam er längst nicht so zügig voran wie die Stute, die im Süden Frankreichs zu alter Stärke aufgeblüht ist. Trotz des fulminanten Zwischenspurts schien die Sechsjährige bis weit in die Zielgerade die »süßesten Trauben« ernten zu können, denn Balbir hatte sich längst auf Schadensbegrenzung zu beschränken.


100 Meter vorm rettenden Hafen betrug ihr Vorsprung auf Colonel Bond als Erstem der Verfolger zwei Längen, doch entlockte Pierre Vercruysse dem Sechsjährigen noch ungeahnte Reserven. Das Quäntchen mehr langte für den »Geheim-Agenten« aus dem Stall von Jean-Pierre Ensch, die tapfere Lady mit dem letzten Dreh um eine knappe Länge auf den Ehrenplatz zu weisen. Vier Längen zurück dankte Africain die perfekte Schonung, die Matthieu Abrivard ihm an der Innenkante hatte angedeihen lassen, zu »Bronze« vor einem Quartett, aus dem sich im Fotofinish Avrik de Guez innen um einen Hauch stärker als Balbir, in vierter Spur Baraka de Bellou und streng innen Agora du Goutier erwies.

Vier Längen hinter diesem Rudel landete Violet als Achter dort, wo das Geld aufhört. Colonel Bond, in Marseille-Borély Zweiter zu »Überflieger« Cleangame, rückte durch den zehnten Karrieresieg in der Gesamtwertung auf Platz zwei vor. Die Tour bleibt nun erst einmal im Süden. Das 34.000 Einwohner kleine Agen, auf halbem Weg zwischen Bordeaux und Toulouse, mit seinem 1180 Meter kurzen Rechtskurs ist in zwei Wochen - wie alle vier Jahre im Turnus mit Bordeaux, Toulouse und Beaumont-de-Lomagne - das vierte Etappenziel. Dann wahrscheinlich wieder mit dem Träger des »Maillot Jaune«. - (mw)

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Mittwoch, 11.04.2018
Lyon-La Soie / Frankreich
Grand National du Trot III
90.000 € - 3250 m - Bänderstart
5j. bis 10j. Inländer

1.Colonel BondPierre Vercruysse1:14,542
2.CavalleriaNicolas Ensch1:13,9100
3.AfricainMatthieu Abrivard1:14,8310
4.Avrik de GuezLoïc Borde1:14,9390
5.BalbirMickaël Cormy1:14,377
6.Baraka de BellouGabriele Gelormini1:14,9400
7.Agora du GoutierAnthony Barrier1:14,9120
8.VioletGwenn Junod1:15,2390
9.Ugo des JacquotsSerge Peltier1:15,21090
10.Up JulryJean-Paul Gauvin1:15,41380
11.Al Capone JetMarius Coignard1:14,9550
12.Vanaé des VoironsJean-François Senet1:15,7930
13.Va Très BienJean Boillereau1:15,51260
 Alliance de ChenuAntoine Dabouisd.r.430
 Vertige de ChenuPierre Pellerotd.r.450
 Blé du GersAlexandre Abrivardd.r.22

Colonel Bond - 6j. W. v. Revel d´Anama a.d. Miss Margaretha v. Dream With Me
Sieg: 42:10 - Platz: 19 - 32 - 53:10 - Zwilling: 270:10
Drilling: 1.505:10 - Dreierwette: 4.749:10

© 2018 by www.trabtipp.de

· keine Texte vorhanden ·