18. Aug. 2018 · 05:52 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

13. FEB 2018

| EUROPA ALLGEMEIN |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Funkelnder Stern in Eskilstuna

Ihrer bei 17:10 glasklaren Favoritenstellung wurde die Berlinerin Mon Etoile am Montagabend auf der Bahn 120 Kilometer westlich von Stockholm vollauf gerecht.

Mit dem einzigen Starter des Tietz-Quartiers bekam Dennis Spangenberg den Bänderstart bestens hin und »parkte« die Dunkelbraune im zweiten Paar außen ideal ein. 700 Meter vor dem Ziel nach außen dirigiert, rückte sie zügig an die Seite des führenden Wake up America, legte den Wallach ausgangs der letzen Kurve »schlafen« und ließ sich auch von der gut nachsetzenden Remember Rivner nicht mehr überraschen. Unter marginalen Aufforderungen behielt die Dream Vacation-Tochter die Fäden sicher in der Hand und schlug nach 1:16,0 / 2140 Meter eineinhalb Längen voraus zum zehnten Mal in ihrer Karriere und zum vierten Mal in Schweden als Erste an, was zugleich den fünften vollen Erfolg der Schweden-Filiale von Thorsten Tietz in diesem Jahr bedeutete. Die Fünfjährige aus Zucht und Besitz Angela Hahns bekam 35.000 Kronen gutgeschrieben.

Ebenfalls den Erwartungen des Totos entsprochen hatte zwei Stunden zuvor in Vincennes die Breeders Crown-Siegerin C´est bien. In der sehr ambitionierten, 2700 Meter langen Aufgabe des Prix de Juan-les-Pins für sechsjährige Europäerinnen, die noch keine 95.000 Euro verdient hatten, war für die Stute der Familie Ziegener nur bis zu Beginn der Zielgeraden »alles gut«. Dann verlor die von Roland Hülskath im vierten Paar innen untergebrachte Love You-Tochter immer nachhaltiger den Kontakt und belegte - sehr deutlich abgehängt - Platz neun (1:16,2), womit sie ihrer 840:10-Einschätzung entsprach.

Jubeln konnte dagegen »Oranje«: Mit Freeway Fortuna, unterwegs an der Seite C’est bons postiert, orientierte sich Matthieu Abrivard 700 Meter vor Schluss in Spur drei und schnappte der früh in Front gezogenen 28:10-Favoritin Kash Brodda (Dominik Locqueneux) genau auf der Linie den ersten Scheck in Höhe von 20.700 Euro vor der Nase weg. Der Toto quittierte den 1:15,5-Sieg der Schoonderwoerd-Stute mit 133:10. - (mw)

© 2018 by www.trabtipp.de