21. Nov. 2017 · 10:44 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

13. NOV 2017

| SCHWEDEN |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Die »Triple Crown« für den »Zauberlehrling«

Das Rad des schwedischen Trabrennsports drehte sich an diesem Wochenende in Eskilstuna.

Nach der obligatorischen samstäglichen V75-Wette stand tags darauf die nächste V75-Runde an, in der die Drei- und Vierjährigen mit den jeweils über 2140 Meter führenden Finalläufen der Breeders Crown um jeweils 1,6 Millionen Kronen ihren letzten ganz großen Zahltag hatten. Chef des »Turniers« um die vier »Kronen« war Johan Untersteiner, der dank seiner Weltrekordfahrt 2007 mit Giant Diablo schnellste Lehrling der Welt, damals noch in Ausbildung bei Solvalla-Trainer Roger Walmann, seit 2014 selbst als Trainer in Halmstad tätig.

Die erste Krone war chronologisch den vierjährigen Stuten vorbehalten, die nach der Streichung von Vorausfavoritin Ultra Bright wegen Lahmheit eine verblüffend klare Angelegenheit für Unrestricted und den 3-Jjährigen wurde, der sein Lot derzeit prächtig in Schuss hat. Die sofortige Übernahme des Kommandos fiel der Muscles Yankee-Tochter leicht, weil Eva I.H. und Fantasy River in der Startphase aneinander gerieten und galoppierten - hier hätte durchaus auf Startabbruch entschieden werden können - und auch Inga in Heaven nur wenige 100 Meter trabte.

Unrestricted hingegen flog wie ein Pfeil los, verurteilte Dream Lanes Griff nach der Führung zum Scheitern - Erik Adielsson parkte die Pastor Stephen-Tochter in der scheunentorgroßen Lücke dahinter ganz bequem ein - und nahm Herausforderung durch Caddie Lisieux, die Kenneth Haugstad aus dem Mittelfeld in Marsch gesetzt hatte, jedoch erst nach 600 Metern in dritter Spur für die Schlussrunde neben die Pilotin kam, problemlos an.

Das war selbst der Ready Cash-Tochter ein bisschen viel, die die ihren siebten und wertvollsten Erfolg feiernde Unrestricted auf zwei Längen ziehen lassen musste, ihrerseits »Silber« gegen die vorbildlich geschonte Dream Lane genauso sicher festhielt. Mit der »Premiechansningen« durften sich die Besitzer von Unrestricted gleich über 1,6 Millionen Kronen Siegprämie freuen.

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Sonntag, 12.11.2017
Eskilstuna / Schweden
Breeders Crown (Finale)
1.600.000 Skr - 2140 m - Autostart
Vierjährige Stuten

1.UnrestrictedJohan Untersteiner1:15,2137
2.Caddie LisieuxKenneth Haugstad1:15,440
3.Dream LaneErik Adielsson1:15,5100
4.Uncertain AgeChristoffer Eriksson1:15,5136
5.Fantasy RiverJohnny Takter1:15,5204
6.Quebec C.D.Peter Norman1:15,6859
7.Inga In HeavenBjörn Goop1:15,7210
8.Looks LikeaqueenJoakim Lövgren1:15,7975
9.MulliganThomas Uhrberg1:15,843
10.Amalia CashJörgen Westholm1:16,2327
 Eva I.H.Mika Forssd.r.26
-NS-Ultra Bright   

Unrestricted - 4j. St. v. Muscles Yankee a.d. Drive Through v. Quito de Talonay
Sieg: 137:10 - Platz: 31 - 21 - 28:10 - Zwilling: 333:10 - Dreierwette: 8.433:10

Weil das so gut geklappt hatte, nahm Untersteiner junior bei den dreijährigen Stuten nach identischem Rezept gleich noch einmal Maß - dieses Mal nicht für die eigene Trainerbilanz, sondern für die von Züchter und Besitzer Lars Marcussen aus Dänemark. Sofort vor Run Chica Run, Virunga und Shestheone Trot an die Spitze gezogen, hielt Candy la Marc die 22:10-Favoritin Vamp Kronos in der »Todesspur« fest.

Auch als die Ready Cash-Tochter, die fünf Mal in Folge nicht zu bezwingen gewesen war und selbst beim Ausflug aufs Plateau de Gravelle den Gegnerinnen »Saures« gegeben hatte, ab 700 Meter vor dem Pfosten stärker auf die Tube drückte und sich scheinbar vorbeizuschieben begann, hatte »Candy« immer noch ein »Zuckerstückchen« draufzupacken. Dass Untersteiner nicht mit Zitronen gehandelt hatte, offenbarte sich auf der Zielgeraden, wo Vamp Kronos zurückstecken und sich seine Scarlet Knight-Tochter, die noch mit einer festen Ohrenkappe unterwegs ist, sicher zu ihrem neunten Volltreffer absetzte, der nach jenem am 1. Oktober in den Svenskt Trav Oaks das nächste Riesending war.

Wie damals belegte Dibaba, die Örjan Kihlström aus dem dritten Paar außen 600 Meter vor dem Ziel in dritter Spur brachte und die sich sehr sicher an Vamp Kronos vorbeiraufte, den Ehrenplatz. Hinter der sich in zweiter Position innen an der vorletzten Ecke müden Schritts in Galopp würgenden Oaks-Dritten Run Chica Run kam Virunga rechtzeitig weg, um für die vierte Prämie Devs Daffodil knapp in Schach zu halten.

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Sonntag, 12.11.2017
Eskilstuna / Schweden
Breeders Crown (Finale)
1.600.000 Skr - 2140 m - Autostart
Dreijährige Stuten

1.Candy La MarcJohan Untersteiner1:14,763
2.DibabaÖrjan Kihlström1:14,826
3.Vamp KronosBjörn Goop1:14,922
4.VirungaErik Adielsson1:15,1675
5.Devs DaffodilJoakim Lövgren1:15,1759
6.Callela LisbethJorma Kontio1:15,3641
7.Kashmary NightUlf Ohlsson1:15,31612
8.Shestheone TrotChristoffer Eriksson1:15,4469
9.Sheilah LadayPeter Norman1:15,8700
10.Bellatrix ZetKenneth Haugstad1:16,7268
11.Ensemble AmJohnny Takter1:16,91532
 Run Chica RunPeter Untersteinerd.r.72

Candy La Marc - 3j. St. v. Scarlet Knight a.d. Oiseau v. Andover Hall
Sieg: 63:10 - Platz: 14 - 13 - 12:10 - Zwilling: 95:10 - Dreierwette: 801:10

Die »Unglaubliche Reise des Johan Untersteiner durch die Breeders Crown-Finals« fand in der abschließenden V75-Prüfung für die vierjährigen Hengste und Wallache ihr beinahe »märchenhaftes« Ende. Es war - sportlich gesehen - die wertvollste Entscheidung, sollte doch endlich die Frage nach dem Primus der Generation 2013 geklärt werden.

Diamanten, von Anfang nicht fürs Derby eingeschrieben, hatte sich in Vincennes und mit dem Sieg im Großen Preis von Deutschland schadlos gehalten. Rajesh Face, so etwas wie der »Derby-Sieger der Herzen«, der an jenem vermaledeiten 3. September am Start gesprungen war und dann nach höchst aufwändigem Verlauf durch die »Todesspur« Rang fünf lediglich zwei Längen hinter dem Sieger geholt hatte, oder eben Cyber Lane - wer war der Beste im Land der Tre Kronors?

Wieder kam Rajesh Face (ebenso wie Sobel Conway) nicht fehlerfrei ins Rennen, sprang insgesamt drei Mal und konnte spätestens nach der dritten Eskapade 500 Meter vor dem Ziel in dritter Spur hinter Global Trustworthy den Griff nach der Jahrgangskrone vergessen. Wie im Blauen Band versuchte es Untersteiner mit der Taktik von der Spitze vor Bruno Bagheera, Handsome Brad, Explosive Merlot und dem noch einmal Kontakt findenden Sobel Conway und zwang den hoch dekorierten Diamanten in die permanente »Todesspur«. Das war für den hoch dekorierten Adrian Chip-Sohn eindeutig zu viel des Guten, wie sich Mitte der Schlusskurve, wo sich Explosive Merlot aus dem Geschehen sprang, herausstellte.

Wohl selten ist ein Pferd so unterschätzt worden wie dieser so unscheinbar daherkommende Cyber Lane. Problemlos legte der Wallach Schippe um Schippe drauf, verabschiedete sich von seinen Mitstreitern und musste nur noch aufpassen, dass ihm der wieder erstarkte Makethemark, der Champion der ersten Stunden dieses Jahrgangs, mit seinem aus dem dritten Paar außen famos angesetzten Endspurt nicht noch zu nahe rückte. Einei Längen voraus schaffte Cyber Lane den 15. Sieg - verloren hat er überhaupt lediglich drei Prüfungen -, erhielt dank der Premienchansningen ebenfalls »doppelt Geld« (statt 800.000 Kronen deren 1,6 Millionen) und steht nun mit 6.755.500 Kronen blendend da.

»Ist er einmal in Front, kommt so leicht keiner an ihm vorbei«, strahlte ein »historischer« Johan Untersteiner: Noch nie war es einem Fahrer in der seit 1991 geschriebenen Geschichte gelungen, in einem Jahr drei Kronen an seine Fahne zu heften. »Das hätte ich in meinen kühnsten Träumen nie erwartet - es ist einer der goldenen Tage, die dich für so viele Nackenschläge entschädigen, die es im Leben nun mal auch gibt. Cyber Lane wird trotz der fortgeschrittenen Saison von Mal zu Mal besser, geschmeidiger. Heute - das war ein ganz leichter Sieg. Er wird noch im Solvalla Grand Prix antreten und dann in die Winterpause gehen«. - (mw)

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Sonntag, 12.11.2017
Eskilstuna / Schweden
Breeders Crown (Finale)
1.600.000 Skr - 2140 m - Autostart
Vierjährige Hengste & Wallache

1.Cyber LaneJohan Untersteiner1:14,548
2.MakethemarkUlf Ohlsson1:14,876
3.Bruno BagheeraPer Lennartsson1:15,0737
4.Han HerredKenneth Haugstad1:15,0691
5.Test DriveBjörn Goop1:15,0295
6.DiamantenRobert Bergh1:15,028
7.Handsome BradCarl Johan Jepson1:15,1815
8.Sobel ConwayPeter Untersteiner1:15,2487
9.Global TrustworthyJorma Kontio1:15,3171
 Rajesh FaceAdrian Kolgjinid.r.25
 Explosive MerlotMika Forssd.r.764
 Stepping SpaceboyStefan Söderkvistd.r.1780

Cyber Lane - 4j. W. v. Raja Mirchi a.d. Sybaris Hanover v. Cantab Hall
Sieg: 48:10 - Platz: 17 - 22 - 53:10 - Zwilling: 145:10 - Dreierwette: 5.355:10

Was Untersteiner übrig ließ, ging an einen Amateur, der schon das ganze Jahr über auf »Wolke sieben« zu schweben scheint und bezeichnenderweise auch auf den Vornamen »Johan« hört. Der 30-jährige Johan A. Nilsson aus Örebro ist mit dem von Infinitif abstammenden Lucifer Lane, der die Karriere erst am 19. Februar begonnen hat, durch die Klassen gestürmt und hatte bis zum Finaltag in Eskilstuna neun seiner 16 Starts gewonnen, darunter auch das Halbfinale in Solvalla. Trotzdem galt das Gespann im Finale der dreijährigen Hengste und Wallache nur als 108:10-Chance, und es sah auch lange nicht so aus, als solle die Krone tatsächlich nach Örebro gehen.

Doch während Vainqeur R.P. (Björn Goop) nach 150 Metern heftig gepatzt hatte und weit zurückgefallen war und sich die beiden anderen Favoriten Hazard Boko (Per Lennartsson) und Selmer I.H. (Mika Forss) an der Spitze das Leben gegenseitig schwer machten, konnte Nilsson seinen Partner, der sich vom Fleck weg an Husse Boko (Joakim Lövgren), einem weiteren, potenziellen Sieg-Anwärter, orientiert hatte, im vierten Paar außen optimal unterbringen. Als dieser 600 Meter vor dem Ziel in Spur drei zur Attacke blies, hängte sich Nilsson an, wartete geduldig bis zum Erreichen der Geraden und gab seinem Schützling dann den Kopf frei.

Der hängte sich bis zur Linie voll rein, sammelte in der Mitte der Bahn Gegner um Gegner ein und war in 1:14,5 längst nicht mehr von der Siegerstraße zu verdrängen, als Vainquer R.P., der nach der anfänglichen Galoppade in den meisten Ländern der Erde ganz sicher der Disqualifikation verfallen wäre (nach gezählten 23 Galoppsprüngen verschwindet das Pferd aus dem Bild), aus dem Nichts noch einmal heran flog und den in der »Todesspur« heroisch kämpfenden Selmer I.H. noch vom Ehrenplatz verdrängte. Husse Boko und der immer in vorderer Linie zu sehende Capitol Hill holten sich die restlichen Prämien, während Hazard Boko die Führungsarbeit nur mit der kleinsten Prämie vergolten bekam. - (cw)

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Sonntag, 12.11.2017
Eskilstuna / Schweden
Breeders Crown (Finale)
1.600.000 Skr - 2140 m - Autostart
Dreijährige Hengste & Wallache

1.Lucifer LaneJohan Nilsson1:14,5108
2.Vainqueur R.P.Björn Goop1:14,669
3.Selmer I.H.Mika Forss1:14,723
4.Husse BokoJoakim Lövgren1:14,841
5.Capitol HillUlf Ohlsson1:14,9295
6.Hazard BokoPer Lennartsson1:15,051
7.Weekend FunRikard Skoglund1:15,11441
8.Global UnspokedÖrjan Kihlström1:15,2556
10.Exquisite SisuPer Nordström1:15,21315
10.Global Un PocoErik Adielsson1:15,5227
11.Free To PartyJorma Kontio1:15,9344
 Eurythmic SisuChristoffer Erikssond.r.1103

Lucifer Lane - 3j. H. v. Infinitif a.d. Montreal Lane v. Lindy Lane
Sieg: 108:10 - Platz: 29 - 20 - 17:10 - Zwilling: 336:10 - Dreierwette: 4.354:10

© 2017 by www.trabtipp.de

· keine Texte vorhanden ·