21. Nov. 2017 · 10:44 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

11. SEP 2017

| NORWEGEN |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Norwegens Derby-Sieger - von der »1« zum Triumph

Wie seit einigen Jahren gewohnt erledigt Norwegen seine wichtigsten Jahrgangs-Prüfungen für die Drei- und Vierjährigen am zweiten Sonntag des September mit einem Mammut-Programm in einem Rutsch.

War die Piste zu Beginn des Renntages trocken, so schüttete es zur Mitte wie aus Eimern, so dass auch noch im Derby-Finale recht klebrige Bedingungen herrschten. Bei den 2013 geborenen Stuten im Norsk Hoppe Derby gab es für Eirik Höitomt ein Déjà Vu-Erlebnis. Im Vorjahr hatte der 48-jährige vielfache norwegische Champion mit Valla d´Estino in 1:13,3 dominiert. Die aktuelle Auflage schnappte sich der fast 4.500 Siege »schwere« Catchdriver in identischer Zeit mit Co-Favoritin Madelen L.T.C. auf die simpelste Weise, die am Ende in einem beinharten Fight um jeden Zentimeter immer noch schwer genug wurde.

Mit dem ersten Schritt gab die Thai Tanic-Tochter vom inneren Startplatz die Kommandos vor der aus der zweiten Startreihe blendend abgekommenen Scarlet Creation, während außen zunächst Nice Eleven L., die schnellste der vier Vorlauf-Siegerinnen vom 30. August und knappe Favoritin, das Sagen hatte. Kaum war sie nach 700 Metern von Fortuna B.R. erlöst, als die Donato Hanover-Tochter nicht mit Fortuna im Bunde war und in der zweiten Kurve bis zur roten Karte sprang, so dass Nice Eleven L. erneut der Fahrtwind um die Nase wehte.

Das schien die neunfache Siegerin aber kaum zu stören, Geir Vegard Gundersen machte mit ihr ein mächtiges Fass auf und setzte sich mit ihr und Madelen L.T.C. 600 Meter vor dem Ziel vom Rest des Feldes ab. Trotz des üppigen Mehrwegs schien die Coktail Jet-Tochter auf bestem Weg zur großen Kasse und sich Mitte der Zielgeraden bereits einen Vorteil erarbeitet zu haben. So leicht ließ »Madelen« jedoch nicht bezwingen, legte innen immer wieder ein Schippchen drauf und raufte sich um eine halbe Länge zum sechsten und zugleich wertvollsten Sieg ihrer Karriere durch, der ihr Konto auf 777.212 Kronen springen ließ. Zwei Längen hinter den beiden Gemeinten sackte Lady Lane mit feinem Speed die dritte Prämie ein.

ERGEBNIS

Sonntag, 10.09.2017
Oslo / Norwegen
Norsk Hoppe Derby
1.000.000 Nkr - 2100 m - Autostart
Vierjährige Stuten

1.Madelen L.T.C.Eirik Höitomt1:13,329
2.Nice Eleven L.Geir-Vegard Gundersen1:13,424
3.Lady LaneMarius Höitomt1:13,6156
4.Rebella Mystic L.Hans Christian Holm1:13,7557
5.Delicious DreamThor Borg1:14,0388
6.Global TalkHans Jörgen Eggen1:14,2143
7.Chin ChinTom Erik Solberg1:14,41647
8.Scarlet CreationGunnar Austevoll1:14,61338
9.May LaneFrode Hamre1:15,41196
10.MoheganVidar Hop1:16,4891
 Fortuna B.R.Björn Goopd.r.50
 ReallyokayErlend Rennevikd.r.98

Madelen L.T.C. - 4j. St. v. Thai Tanic a.d. Thai Chillena v. Giant Chill
Sieg: 29:10 - Platz: 14 - 12 - 23:10 - Zwilling: 40:10 - Dreierwette: 534:10

Beinahe eine Kopie des Stuten-Derbys lief im 86. Norsk Trav Derby ab mit einem feinen Unterschied: Ferrari B.R., seit acht Starts, darunter auch der 1:09,9-Weltrekordlauf am 20. Mai in Jarlsberg, unbezwungen, patzte als 15:10-Favorit im ersten Bogen beim Versuch, an Cokstile vorbei in Front zu kommen, fiel weit zurück und spielte keine Rolle mehr.

Cokstile hingegen nutzte Startplatz »1« rigoros zur Führung vor Chief Orlando, C.C. Nosto und Allaway G.T., während sich außen Born in the U.S.A. vor Shocking Superman, Looking Superb und Evil Enok M.E. mühte. 700 Meter vor dem Ziel beorderte Björn Goop seinen Orlando Vici-Sohn in Spur drei, umkurvte noch vor Erreichen in den Schlussbogen seinen Vordermann und begann mit der harten Massage des Piloten.

Dann lief es wieder wie im Stuten-Derby: Unter bekannt wuchtigen Hilfen Goops erarbeitete sich Shocking Superman einen Vorteil, doch unterkriegen ließ auch Cokstile sich nicht. Lars Anvar Kolle entlockte in einem engen Finish, in das sich auch noch Evil Enok M.E. und Born in the U.S.A einmischten und dem innen verhungernden Chief Orlando die Hufe gebunden waren, dem Enkel Coktail Jets bis zur Linie immer wieder neue Reserven und bog das Ringen um das Blaue Band mit einem »Hals« Vorsprung zu seinen Gunsten hin. Es war der siebte Erfolg des von Jan Kristian Waaler vorbereiteten Braunen, der Kolle unter Einstellung des 2016 von El Diablo B.R. auf 1:13,4 gedrückten Rennrekordes seinen ersten Triumph im Blauen Band bescherte. - (mw)

ERGEBNIS

Sonntag, 10.09.2017
Oslo / Norwegen
Norsk Trav Derby
2.155.000 Nkr - 2600 m - Autostart
Vierjährige Inländer

1.CokstileLars Anvar Kolle1:13,457
2.Shocking SupermanBjörn Goop1:13,4122
3.Evil Enok M.E.Noralf Braekken1:13,4615
4.Born in the U.S.A.Eirik Höitomt1:13,553
5.Chief OrlandoFrode Hamre1:13,5313
6.C.C. NostoHans Christian Holm1:13,61178
7.Looking SuperbJomar Blekkan1:13,9536
8.Derby d´EstinoMagne Olsen1:14,01723
9.Allaway G.T.Anders Wolden1:14,61848
10.N.Y. Coeur du SoleilMagnus Teien Gundersen1:14,6147
11.Ferrari B.R.Per Oleg Midtfjeld1:14,815
12.JetsunGeir-Vegard Gundersen1:24,12086

Cokstile - 4j. H. v. Quite Easy a.d. Joystile v. Coktail Jet
Sieg: 57:10 - Platz: 37 - 74 - 165:10 - Zwilling: 271:10 - Dreierwette: 7.200:10

Mit der noch ungeschlagenen Orlando Vici-Tochter Normandie Royal galt Hugo Langeweg jun. im Norsk Hoppe Kriterium (750.000 Nkr / 2100 Meter) als glasklare 15:10-Favoritin. Der Auftakt war für das Gespann geradezu traumhaft, denn nachdem sich Calina (Vidar Hop) und Co-Favoritin Easy Creation (Björn Goop) durch den ersten Bogen um die Führung regelrecht »gefetzt« und Quite Easy-Tochter diese Belastung ausgangs der Biegung mit einer schweren Galoppade quittiert hatte, zog Langeweg nach einer halben Runde im Rush auf und setzte sich vor das Feld.

Obwohl sie dort bis zum Schlussbogen überwiegend unbehelligt blieb, streckte sie beim Angriff von Thai Sahraya (Frode Hamre) gleich die Waffen und gab sich ganz geschlagen. Damit hatte aber auch die dritte Favoritin ihr Pulver verschossen, und die Außenseiter traten auf den Plan, von denen die bei 296:10 gehandelte Gluhwein mit Gunnar Eggens Sohn Hans Jörgen im Wagen die besten Reserven hatte und der aus dem vierten Paar innen rechtzeitig nach außen gelangten Let´s Take A Selfie (Lars Anvar Kolle) und der noch einmal gut ins Rennen findenden Calina in 1:14,7 leicht das Nachsehen gab.

Der Siegerscheck von 375.000 Kronen war gleich acht Mal so hoch wie die bisherige Gewinnsumme der von Weingartner abstammenden Gluhwein, die zuvor erst ein Rennen gewonnen hatte. Sie ist eines von nur noch vier Pferden auf der Trainingsliste des 71-jährigen Gunnar Eggen, der in seiner aktiven Fahrerzeit 5.546 Rennen gewann und u.a. mit einem gewissen Sugarcane Hanover einst Mitteldistanz-Weltrekord im Oslo Grand Prix erzielte.

ERGEBNIS

Sonntag, 10.09.2017
Oslo / Norwegen
Norsk Hoppe Kriterium
750.000 Nkr - 2100 m - Autostart
Dreijährige Stuten

1.GluhweinHans Jörgen Eggen1:14,7296
2.Let´s Take A SelfieLars Anvar Kolle1:14,8192
3.CalinaVidar Hop1:14,9140
4.Thai SarahyaFrode Hamre1:14,989
5.Juliana RagsNoralf Braekken1:15,1385
6.Grace B.R.Geir-Vegard Gundersen1:15,395
7.Normandie RoyalHugo Langeweg jun.1:15,415
8.Amarone ClassicKristian Malmin1:15,51182
9.My Cool MamaÖrjan Kihlström1:16,1972
10.Easy CreationBjörn Goop1:16,661
11.SelfieAsbjörn Tengsareid1:17,01380
 Prapai R.Tom Erik Solbergagh.618

Gluhwein - 3j. St. v. Weingartner a.d. Silver Rain v. Pine Chip
Sieg: 296:10 - Platz: 57 - 53 - 31:10 - Zwilling: 4.799:10 - Dreierwette: 38.451:10

Obwohl einer von vier Vorlaufsiegern, genoss Hard Times (Ulf Ohlsson) im Norsk Trav Kriterium (1.500.000 Nkr / 2100 Meter) nicht sonderlich viel Vertrauen (88:10), die Leistungen des Coktail Jet-Sohnes im Vorfeld des wichtigsten Jahrgangsrennens der Dreijährigen waren einfach zu schwach, zudem gehörte der Dunkelbraune zu den Ärmsten des zwölfköpfigen Feldes.

Mit der gleichen Taktik, mit der es bei den Stuten Hugo Langeweg versucht und Schiffbruch erlitten hatte, zog Ohlsson in der ersten Gegenseite an Black Talisman (Magnus Teien Gundersen) vorbei und stellte damit Ex-Seriensieger Ghazi B.R. (Tom Erik Solberg) mit der Nase in den Wind der Außenspur. Top-Favorit Vainqueur R.P. (Frode Hamre) lag erst im dritten Paar außen an etwa sechster, siebter Position und wirkte bei dem Versuch, die Lage signifikant zu verbessern, ab etwa 800 Meter vor dem Ziel aber zu keiner Zeit zwingend.

Der von Ola Asebö, einem 50-jährigen, so genannten B-Trainer, in Bergsaker vorbereitete Hard Times stand an der Spitze das Tempo nicht nur mühelos durch, sondern setzte sich in 1:13,4 noch ausgesprochen sicher vor den in knappen Abständen voneinander um die Plätze fightenden Black Talisman, Ghazi B.R. und Vainqueur R.P. durch. Deutlich zurück holte sich der ausgangs des Schlussbogen durch Spur vier nachsetzende Goldstile (Pal Buer) die fünfte Prämie. Aufgrund der gleichen Prämienregelung wie im benachbarten Schweden verdoppelte sich die Siegbörse für Hard Times auf stolze 1,5 Millionen Kronen, von den zwölf Teilnehmern hatten nicht weniger als elf die Prämienchance genutzt. - (cw)

ERGEBNIS

Sonntag, 10.09.2017
Oslo / Norwegen
Norsk Trav Kriterium
1.500.000 Nkr - 2100 m - Autostart
Dreijährige

1.Hard TimesUlf Ohlsson1:13,488
2.Black TalismanMagnus Teien Gundersen1:13,8117
3.Ghazi B.R.Tom Erik Solberg1:13,944
4.Vainqueur R.P.Frode Hamre1:13,920
5.GoldstilePal Buer1:14,0130
6.Gretzky B.R.Geir-Vegard Gundersen1:14,2206
7.Handsome HawkEirik Höitomt1:14,3628
8.Silver WingLars Anvar Kolle1:14,4332
9.Amazing DreamBjörn Goop1:14,5177
10.Outstanding O.Örjan Kihlström1:14,6241
11.Robin G.T.Asbjörn Tengsareid1:14,7268
12.Chief SuperbJomar Blekkan1:20,8469

Hard Times - 3j. H. v. Coktail Jet a.d. Tigerlily v. Pine Chip
Sieg: 88:10 - Platz: 28 - 27 - 12:10 - Zwilling: 510:10 - Dreierwette: 3.057:10

© 2017 by www.trabtipp.de

· keine Texte vorhanden ·