21. Okt. 2017 · 19:01 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Sonntag, 15.10.2017

»Grand Prix« in der Feldmark

(GelsentrabPR)4. Etappe der »Tour Européen du Trotteur Francais« – Millionäre Bird Parker, Swedishman und Uppercut de Manche klar favorisiert – Zweiter Trial zum »Preis des Winterfavoriten« mit Schützling von Philippe Allaire – Major Brown will im Viererwette-Rennen in die Erfolgsspur zurück – Insgesamt zehn Prüfungen ab 16.00 Uhr

Es wird Französisch gesprochen am Sonntag im GelsenTrabPark. Die »Tour Européen du Trotteur Francais« macht nach den Stationen in Wolvega (Niederlande), Avenches (Schweiz) und Son Pardo (Spanien) Halt in Deutschland, ehe es am 27. Oktober in die »Schlussetappe« nach Mons in Belgien geht. Dort kämpfen die Werbeträger der französischen Traberzucht dann um Prämien in Gesamthöhe von 100.000 Euro.

Millionärs-Trio eindeutig favorisiert

Die Hälfte dieser Summe steht am Sonntag über dem »Grand Prix de Gelsenkirchen«, der über die 2.600 Meter-Distanz führt und damit prädestiniert ist für die als eisenhart geltenden Vierbeiner französischer Abstammung. Dennoch hielt sich der Andrang bei der Starterangabe am Dienstag beim Hauptverband in Grenzen. Nur acht Pferde gehen am Nienhausen Busch auf Punktejagd, von denen das Trio der Millionäre den Sieg unter sich ausmachen sollte.

An der Spitze der drei Favoriten steht der von dem großartigen Ready Cash abstammende Bird Parker, für den Trainer und Besitzer Philippe Allaire den in Frankreich wegen Auseinandersetzungen mit dem Fiskus nach wie vor gesperrten Jos Verbeeck als Fahrer engagiert hat. Der vierfache »Prix d’Amérique«-Sieger aus Belgien steuerte den kleinen Schwarzen, der sich Anfang des Monats in der Heimat als Dritter außen herum prächtig schlug, bereits Ende August zu einem Überraschungssieg und bestätigte diesen beim folgenden Auftritt in Avenches, wo die zweite Etappe der »Europa-Tour« der französischen Traber auf dem Programm stand. Bei dieser Gelegenheit endete Swedishman deutlich zurück auf dem vierten Rang.

Swedishman holte sich den »Grand Prix« im vergangenen Jahr. Im Sulky saß damals Thierry Duvaldestins Sohn Clement - Foto: © traberfoto.sx

Der inzwischen elfjährige Wallach ist bei Gelsentrab bereits bekannt, gewann den »Grand Prix« im Vorjahr und durfte sich später auch den Bonus für den Gesamtsieg einstreichen. Wiedervereint mit Thierry Duvaldestin, der aktuellen Nummer drei unter Frankreichs Trainern, strebt der Gogo-Sohn die Titelverteidigung an und darf sich nicht zuletzt wegen seiner Startschnelligkeit in dem kleinen Feld auch Chancen ausrechnen. Zwar unterlag der »alte Schwede« auf Mallorca hinter der im »Park« fehlenden Gesamtführenden Anna Mix im Kampf um Platz zwei knapp gegen Uppercut de Manche (Francois Lecanu), der in den Farben von Yves Roze laufende Fuchswallach hat seine Stärken aber insbesondere im Schlussspurt und ist somit ein Stück weit von einem durchweg flotten Rennen abhängig. Zu erwarten ist dieses bei dem kleinen Feld mit drei glasklaren Favoriten eher nicht.

Philippe Allaire auch bei den Zweijährigen mit Top-Chancen

Neben dem »Großen Preis« für die Franzosen und einigen gut dotierten PMU-Rennen bietet Gelsentrab seinem Publikum mit dem zweiten Trial zum »Preis des Winterfavoriten« (8.000 Euro / 2.000 Meter) ein weiteres Highlight. Die Favoritenrolle geht auch in der Zweijährigen-Prüfung an einen Schützling von Philippe Allaire, der sein Händchen für die Youngster in den letzten Wochen auf den französischen Bahnen vielfach unter Beweis gestellt hat. Hier stellt der Ready Cash-Besitzer mit Lover Boy einen Hengst belgischer Abstammung vor, der beim Debüt in Mons gleich als Erster über die Linie spazierte. Geprüft wird der von Jos Verbeeck pilotierte Conway Hall-Sohn vor allem von Zarch Wise As (Roland Hülskath), der beim Debüt im »Jugend-Preis« in Berlin einen beachtlichen dritten Rang belegte, aber auch der Debütant Indus Dragon (Robbin Bot) sowie die in der »Breeders Crown« auf den Plätzen drei und vier eingelaufenen Kjeld von Haithabu (6) und Cesare W (Kurt Roeges) wollen ihr Talent unter Beweis stellen.

»Major« auf Rehabilitations-Kurs

Wer zusätzlich zu den vielfältigen Wettmöglichkeiten in den PMU-Rennen des Abends sein Glück in der Viererwette versuchen möchte, findet im dritten Wertungslauf der »ELE-Trophy« eine interessante Aufgabe. Der beim Comeback im Rahmen des »Großen Preis von Deutschland« in Hamburg an einer frühen Galoppade gescheiterte Ex-Seriensieger Major Brown (Ruud Pools) will hier in die Erfolgsspur zurückkehren. Die Klasse dazu hat der Vierjährige zweifelsohne. Als Sparringspartner für den laufgewaltigen Hengst aus den Niederlanden dienen vor allem der bei Gelsentrab praktisch nie enttäuschende For Ever (Age Posthumus), der nach langer Pause vor zwei Wochen wieder erfolgreiche zehnfache Vorjahressieger Power Point (Jaap van Rijn) und der nimmermüde Gentleman As (Tim Schwarma).

Insgesamt stehen im GelsenTrabPark am Sonntag zehn Prüfungen auf der Karte, sieben davon werden live nach Frankreich übertragen. Der Veranstaltungsbeginn ist daher zu ungewöhnlicher Zeit um 16.00 Uhr. Bis 21.00 Uhr soll der letzte Traber dann den Zielpfosten passiert haben.

Tipps Gelsentrab
Sonntag, 15. Oktober 2017, 16.20 Uhr

1. Rennen: Mayflower – Du Guesclin – Merlin

2. Rennen: Dorigo d’Eam – Haubertje – Cocobella

3. Rennen: Getreadyfortakeoff – Hostpot – Whatawonder

4. Rennen: Bird Parker – Swedishman – Uppercut de Manche

5. Rennen: Major Brown – For Ever – Power Point – Gentleman As

6. Rennen: Miss Mara – Bionic Man – Only You

7. Rennen: Chaparel de Vandel – As Magic – Bella Lauma

8. Rennen: Obsession Eden – I am Perfect – Harley As

9. Rennen: Lover Boy – Zarch Wise As – Indus Dragon

10. Rennen: Europoort Pride – Gigant Greenwood – Pasi di Girifalco